Zufall ist hier Prinzip.

And it’s all about Zufall. Denn in jeder anderen Nacht, an jedem anderswo in Berlin gelegenen Aufnahme-Spot wäre anderes, vielleicht in seinem Grundton sogar gänzlich anderes Material und demzufolge eine gänzlich andere Sendung entstanden. Das Feature – und das gilt vielleicht auch für die literarische Reportage, muss sich von diesem Umstand den Spaß nicht verderben lassen. Zufall ist hier Prinzip.

Die Rocker verweigern ihm den Zutritt

Die Rocker verweigern ihm den Zutritt. „Ich habe mit ihnen gesprochen, ich habe mit ihnen Bier getrunken, ich habe mich von ihnen verprügeln lassen. Ich kann manches erklären, das meiste habe ich nicht verstanden, sie haben mich nicht reingelassen. Ich blieb ihnen fremd.“

das nachträgliche Kommentieren

Vor allem aber seinen damaligen Erzähler will er nicht mehr gelten lassen, das schlaue nachträgliche Kommentieren eines im Moment aufgenommenen Tones habe er sich schon lange abgewöhnt.

Autorentext ist sparsam

Der Autorentext ist sparsam, er erschließt die Orte und informiert darüber, wer gerade spricht. Und er beschreibt Sinneseindrücke, die man nicht hören, aber riechen kann.

absolut parteiisch

Interessant ist das Portrait unter anderem deshalb, weil es absolut parteiisch ist. Es widerlegt alle journalistischen Vorgaben, wonach stets Ausgewogenheit anzustreben sei.

auktorialer Erzähler

Der Autor tritt als auktorialer Erzähler auf, ist aber eher zurückhaltend und immer auch Beteiligter. Wenn die Sirenen heulen, muss auch er in den Luftschutzkeller. Und je näher die Einschläge kommen, desto mehr rücken sie auch dem Reporter und dem Hörer auf den Leib.

Insider und Beobachter

Mit dieser Mischfigur aus auktorialem Erzähler und involviertem Beobachter, findet Reston einen besonderen Erzählton, der eine Nähe zum Geschehen herstellt und aus dem Innenleben der Sekte berichten kann – einen Mix aus Insider und Beobachter.

Ich-Erzähler

Es dominieren: ein Ich-Erzähler, klar als Autor erkennbar, der den offenbar abgelesenen Text zügig und monoton herunterrattert. Hart geschnittene O-Töne. Die teils auch abrupt mittendrin enden.

Teilnahme am Spiel

„Mein Name ist Margot Overath, ich bereite ein Radiofeature über die Villa vor. Wer hat Lust mitzumachen? Ruft mich bitte an oder meldet euch auf meinem Schreibtisch. Danke.“

so klein wie möglich

Wie ein Interviewer, gar ein nachhakender, verhält er sich überhaupt nicht. Und die Tatsache, dass er der Autor dieser Sendung ist, hält er so klein wie in kaum einem anderen Stück unserer Reihe.

×
In allen Texten finden sich Passagen zu bestimmten Schlagwörtern, die immer wieder Thema sind. Diese möchten wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen. Durch klicken gelangen Sie zu den Stellen in den Stücken, die hier erscheinen.
weitere Schlagwörter:
Textpassagen aus verschiedenen Stücken zum Thema: